Statement des CEO

Viele wichtige Ziele bereits erreicht

Die Uelzena-Gruppe hat auch im Geschäftsjahr 2017 die erfolgreiche Entwicklung der letzten Jahre fortgesetzt. Und dies in einem sehr schwierigen Marktumfeld. Im Rahmen der Strategie 2020 haben wir nicht alle, aber die wichtigsten Ziele für 2017 erreicht. Die mittels Kennzahlen gemessene Zielerreichung wurde erneut durch einen unabhängigen Auditor geprüft und bestätigt. Die Erläuterungen zum Stand und zu Maßnahmen finden Sie in den entsprechenden Abschnitten zu den Handlungsfeldern hier auf unserer Webseite.

Zu den wichtigsten ökonomischen Herausforderungen für uns als Molkerei zählen die großen Preisschwankungen für unsere Hauptprodukte Milchpulver, Butter und Käse. 2017 stieg der Butterpreis aufgrund der hohen Nachfrage auf ein neues Rekordniveau, während das Koppelprodukt Magermilchpulver nicht im gleichen Maß gefragt war und immer niedrigere Preise erzielte. Dank der auf Diversifizierung und Differenzierung ausgerichteten Strategie konnten wir trotz der gegenläufigen Preisentwicklungen einen über dem Durchschnitt liegenden Milchpreis auszahlen. Gleichzeitig haben wir die übrigen wirtschaftlichen Kennzahlen in unserer genossenschaftlich organisierten Unternehmensgruppe weiter verbessert.

Oberste Priorität hat für uns die Sicherung der nachhaltigen regionalen Milcherzeugung als Grundlage für die Erfüllung des Geschäftszwecks der Uelzena eG: die Förderung der Mitgliedsgenossenschaften und ihrer Milcherzeuger. Die Marktpreisschwankungen auszugleichen und einen wettbewerbsfähigen Milchpreis an Landwirte auszahlen zu können gehört zu den wichtigsten Aufgaben und Zielen. Gleichzeitig gilt es aber, die ökologischen Grundlagen und die gesellschaftliche Akzeptanz der Milcherzeugung zu sichern.

Wir wissen, dass die Milcherzeugung auf Tiere und Umwelt Auswirkungen haben kann und dass diese von einigen Stakeholdern kritisch gesehen werden. Wichtige Themen sind zum Beispiel die Form der Tierhaltung oder ein sachgerechtes Nährstoffmanagement. Hierzu hat es im Unternehmen bislang keine systematisch erfassten Daten gegeben. Die Uelzena eG ist deshalb Teil eines bundesweiten Pilotprojekts, das die nachhaltige Milcherzeugung umfassend beleuchtet und vom bundeseigenen Thünen-Institut betreut wird. Das Projekt ist mit einer Datenerhebung gestartet, dessen bundesweite Auswertung für den Herbst 2018 erwartet wird.

Eine weitere ökologische Herausforderung: Wir sind als Industrieunternehmen darauf angewiesen, fossile Energiequellen zu nutzen. Der Einsatz fossiler Energieträger verursacht Treibhausgase, die den Klimawandel verstärken. Um diese unerwünschte Auswirkung auf das Klima so gering wie möglich zu halten, investiert unser Unternehmen laufend in die Energieeffizienz seiner Produktionsanlagen.

Das hohe Niveau der Werke in den Bereichen Umweltschutz und Qualität punktuell weiter zu verbessern forderte die Mitarbeiter ebenso wie der Baubeginn eines neuen Hochregallagers oder der Start der Modernisierung der Milchtrocknung am Standort Uelzen. Weitere notwendige Investitionsschritte werden folgen, um die auch in Zukunft wachsenden Milchrohstoffmengen aufnehmen und verarbeiten zu können. Als mittelständischer Milch- und Lebensmittelproduzent werden wir uns dabei weiterhin gemeinsam mit unseren Geschäftspartnern im Rahmen von Branchenlösungen und internationalen Standards für die nachhaltige und regionale Milcherzeugung und Produktion einsetzen.

Der Dialog und Austausch mit unseren Geschäftspartnern ist ein wichtiges Mittel, um den richtigen Weg zu gehen. Begleiten Sie uns auch in Zukunft und schenken Sie uns Ihr Vertrauen.

 

Jörn Dwehus
Vorstandsvorsitzender der Uelzena eG

Jörn Dwehus

Wie gefällt Ihnen unser Nachhaltigkeitsbericht?

Bitte sagen Sie uns in fünf kurzen Fragen Ihre Meinung.

Umfrage starten