Unternehmen

Die Zukunft fest im Blick

Die gesunkenen Marktpreise für unsere wichtigen Produkte sorgten 2018 für einen rückläufigen Konzernumsatz und dadurch einen reduzierten Auszahlungspreis. Trotzdem bleibt die Uelzena-Gruppe langfristig optimistisch – und setzt Schritt für Schritt die Projekte ihres laufenden Investitionsplans um. Diese sind die Basis für die wirtschaftliche Zukunftssicherung.

 Das Wirtschaftsjahr 2018 war im Hinblick auf die Zukunftssicherung ein gutes Jahr für die Uelzena-Gruppe: Der Jahresüberschuss beträgt knapp neun Millionen Euro, dieser stärkt erneut die Eigenkapitalquote und sichert die Eigenständigkeit der Uelzena. Vor dem Hintergrund des umfassenden Investitionsprogramms ist das eine wichtige Basis. Denn nur als wirtschaftlich gesundes Unternehmen sind die notwendigen Erweiterungen und Modernisierungen der Produktionsstandorte und der Werke umsetzbar.

Die Milchgeldauszahlung hingegen erreichte aus Sicht der Milcherzeuger nur einen gerade noch befriedigenden Wert. Die Uelzena eG erwirtschaftete auf das Gesamtjahr gerechnet einen Auszahlungspreis von 33,68 Cent pro Kilogramm Rohmilch, der damit unter den Vorjahreswert von 36,54 ct/kg sank. Dennoch ist die Auszahlungsleistung der Uelzena eG besser als bei zahlreichen Molkereien in den meisten Bundesländern. Lediglich die bayerischen, baden-württembergischen und thüringischen Molkereien lagen 2018 über dem Bundesdurchschnitt. Zusätzlich zum Rückgang des Milchgeldes belasteten auch die mit der Dürre verbundenen Ernteausfälle die Landwirtschaft in Norddeutschland. Die Auswirkungen reichen zum Teil bis in das Jahr 2019 hinein.

Umsatzrückgang durch schwierige Marktlage

Die Uelzena-Gruppe konnte 2018 die außerordentlich guten Ergebnisse des Wirtschaftsjahres 2017 nicht wiederholen. Der Absatz blieb zwar knapp auf Vorjahresniveau, der Umsatz verringerte sich jedoch um 44 Millionen Euro. Die vorrangige Ursache liegt in der durchwachsenen Preisentwicklung für Milchfett, Milchpulver und Käse:

  • Der Milchfettpreis konnte sein Rekordhoch von 2017 im Folgejahr nicht halten, auch wenn seine Entwicklung insgesamt immer noch zufriedenstellend war.
  • Der Preis für Milchpulver startete auf sehr niedrigem Niveau und erholte sich erst zum Jahresende.
  • Der Käsepreis war zunächst rückläufig, stieg im März 2018 immerhin auf ein gutes Niveau, fiel zum Jahresende dann aber wieder.

 Kapazitätsausweitung: Aufbau zukunftsfähiger Strukturen

Wir wollen auch langfristig insgesamt weiter wachsen und die Abnahmeverpflichtung gegenüber unseren Mitgliedern sicherstellen. 2018 haben die Sammelgenossenschaften in enger Absprache mit der Uelzena eG neue Landwirte als Mitglieder aufgenommen. Dadurch stieg die Rohmilchanlieferung bereits um mehr als 11 Prozent an. So wächst die Rohstoffbasis der Uelzena eG – obwohl auch unser Unternehmen von dem Strukturwandel im Bereich der Milcherzeugung betroffen ist und jedes Jahr Betriebe durch Hofaufgaben verliert.

Im Sinne der Wachstumsziele sollen sowohl im Milch- als auch im Nicht-Milch-Geschäft bestehende Produktionskapazitäten modernisiert, zusätzliche Kapazitäten aufgebaut und neue Kunden akquiriert werden. Indem sich die Uelzena-Gruppe befähigt, mehr Güter in noch besserer Qualität herzustellen, entwickelt sie ihre Wertschöpfung in wichtigen Produktgruppen wie Käse und Magermilchpulver effektiv weiter. Das alles verursacht selbstverständlich Kosten: Im laufenden Investitionsplan (2018 bis 2022) sind 120 Millionen Euro für die Erweiterung der Unternehmensgruppe eingeplant. Ziel ist es, zukunftsfähige und belastbare Strukturen für eine regionale mittelständische Molkerei aufzubauen. Siehe dazu auch „Unsere nachhaltige Unternehmensstrategie“.

Die Finanzierung des mehrjährigen Investitionsplans haben wir durch den Abschluss eines Konsortialkreditvertrags sichergestellt.

Christoph Bonmann, Geschäftsführer Finanzen & Personal, Uelzena

Realisierte Investitionsprojekte

Am Standort Uelzen wurde 2018 das neue und vollautomatisierte Hochregallager baulich fertiggestellt, das Platz für knapp 13.000 Paletten bietet. Die EDV-Anbindung erfolgte in den ersten Monaten 2019. Rund 20 Millionen Euro wurden in das neue Lager samt Außenanlagen investiert. Die Uelzena-Gruppe erwartet, dass sich die Kosten für den Bau nach rund zehn Jahren amortisiert haben werden, insbesondere weil nun keine Fremdlager mehr angemietet werden müssen und dadurch die Lastwagentransporte zwischen Fremdlagern und Produktion entfallen. Weitere Erwartungen: weniger Lagerschäden und eine verbesserte Qualitätssicherung durch kurze und abgesicherte Wege.

14 Millionen Euro für eine moderne Milchtrocknung

In die Erweiterung und Modernisierung der Milchtrocknung investiert die Uelzena-Gruppe rund 14 Millionen Euro. Dafür wird das Unternehmen seine Kapazitäten bei der Milchtrocknung in Uelzen deutlich ausweiten: um 4.000 Tonnen Milchpulver pro Jahr auf nun insgesamt 22.000 Tonnen. Dazu gehört auch der Bau einer riesigen Filteranlage zur Luftreinhaltung nach modernsten Standards, um eine bessere Energieeffizienz, geringere Staubemissionen und weniger Lärmemission zu erreichen. Auch das Packcenter, das auf das Werkgelände in Uelzen gezogen ist, hat Ende 2018 die Arbeit aufgenommen. Von diesem Umzug erhofft sich das Unternehmen mehr Effizienz, weil sich die Arbeitsabläufe an einem Produktionsstandort verbessern und vereinfachen lassen.

Ausblick

Auch 2019 geht der Unternehmensausbau weiter:

  • Zwei neue Verdampfer in der Milchtrocknung starten mit dem Betrieb.
  • Am Standort Uelzen haben die Bauplanungen für den neuen Turm 12 begonnen, der mit modernster Sprühtrocknungstechnik für Vitamine und Mineralien ausgestattet wird.
  • Die Bauarbeiten zur Erweiterung der rund 25 Jahre alte Käserei in Bismark (Sachsen-Anhalt) starten – die Produktionskapazitäten sollen sich zunächst von jährlich 32.000 auf 48.000 Tonnen Käse erhöhen.
  • Die Planung für den Ausbau der Agglomeration in Ratzeburg (H. Schoppe & Schultz GmbH & Co. KG) beginnt. Geplant ist eine Ausweitung der Produktionskapazität um 5.500 Tonnen pro Jahr.
 
 Kontext: Warum die Uelzena-Gruppe eine nachhaltige Unternehmensstrategie benötigt

Die zentrale wirtschaftliche Herausforderung für die Uelzena-Gruppe als Molkerei sind die stark schwankenden Preise für ihre Hauptprodukte Milchpulver, Butter und Käse – in nationalen und internationalen Märkten. Dieser Herausforderung begegnet die Unternehmensgruppe mit einer Strategie der Diversifizierung und Differenzierung. Das vorrangige Ziel dabei ist, die Milchpreisschwankungen auszugleichen und den Landwirten einen wettbewerbsfähigen Milchpreis zu zahlen.

Vom geschäftlichen Erfolg der Uelzena-Gruppe hängt vieles ab: neben dem Auszahlungspreis für die Mitglieder auch die Mitarbeiterlöhne, Investitionen und Steuern. Deshalb hat das Unternehmen eine Verantwortung, die Leistungsfähigkeit als Betrieb langfristig zu erhalten und auszubauen – und investiert kontinuierlich in die eigene Zukunftsfähigkeit.

Die Uelzena-Gruppe ist ein mittelgroßes genossenschaftliches Unternehmen mit rund 750 Mitarbeitern, einem Konzernumsatz von 648 Millionen Euro, einer Verarbeitung von knapp 625 Millionen Kilogramm flüssigen Milchrohstoffen und vier Produktionsstandorten in Norddeutschland. Der Geschäftszweck der Uelzena eG besteht in der Förderung der Mitgliedsgenossenschaften und deren Milcherzeuger. Siehe auch: Unternehmensprofil

 Unser Management-Ansatz: Unternehmen

Im Handlungsfeld Unternehmen liegt der Hauptfokus auf der wirtschaftlichen Leistung. Die Grundlage für ihren Geschäftserfolg schafft die Uelzena-Gruppe durch systematische Planung und Arbeit. Unterstützt wird sie dabei von verschiedenen Management-Systemen und Prozessen, etwa der strategischen Mehrjahresplanung, dem Risikomanagement und dem Führen mit Zielen.

Die Unternehmensführung formuliert langfristige Ziele, plant Maßnahmen zu deren Realisierung und kontrolliert die Wirksamkeit. Normen und Standards werden ständig weiterentwickelt und bedürfen Anpassungen im Unternehmensmanagement, so zum Beispiel die Umstellung ISO 9001:2008 auf ISO 9001:2015, die 2018 gegriffen hat.

 

Unsere nachhaltige Unternehmensstrategie – Ziele und Maßnahmen im Überblick

Unternehmensziele

  • Die Uelzena eG will für ihre Mitglieder ein wettbewerbsfähiges Milchgeld erwirtschaften und ihnen Abnahmesicherheit bieten.
  • Nicht kurzfristige Profite sind das Ziel, sondern dauerhaft gute Unternehmensergebnisse.
  • Die Selbstständigkeit als Unternehmensgruppe soll langfristig erhalten bleiben.

Sichere Mengenabnahme

Die Uelzena-Gruppe hat sich gegenüber ihren Mitgliedern verpflichtet, deren Milch komplett und zuverlässig abzunehmen. Dieser Pflicht kommt das Unternehmen jedes Jahr erneut zu hundert Prozent nach. Das gelingt, indem gezielt dafür gesorgt wird, dass die Verarbeitungskapazitäten und Absatzmöglichkeiten – also Zugänge zu Kunden – stets im Einklang mit der Milchrohstoffanlieferung der Mitglieder stehen. Dafür wurde 2017 ein mittelfristiger Strategie- und Investitionsplan (Mehrjahresinvestitionsplan) für die gesamte Uelzena-Gruppe erarbeitet – unter Einbeziehung aller Geschäftsbereiche, Werksstandorte und Führungskräfte. Dieser beinhaltet die Weiterentwicklung und Modernisierung der Konzernstandorte und der einzelnen Geschäftsfelder. Erste Ergebnisse: siehe Schwerpunktthema 2018.

Ausbalancierte Verwendung finanzieller Ressourcen

Die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit drückt sich in der Fähigkeit aus, angemessene Umsatzerlöse an den Märkten zu erzielen und kostenbewusst zu wirtschaften. Die erzielten Umsatzerlöse ermöglichen es, den Mitgliedsbetrieben und deren Milcherzeugern einen wettbewerbsfähigen Milchpreis auszuzahlen (Materialaufwand) und zugleich aus den Überschüssen die Eigenkapitalbasis zu stärken. Eine gute Ausstattung mit ausreichend eigenem Kapital ist wichtig, da die Uelzena-Gruppe sonst bei wachsendem Kapitalbedarf – etwa für Investitionen – überproportional stark auf Fremdfinanzierungen angewiesen wäre. Zudem dient Eigenkapital als Puffer in schwierigen Marktsituationen.

Diversifizierung

Durch Diversifizierung schafft die Uelzena-Gruppe mehrere Ertragssäulen, um angemessene Ergebnisse zu erwirtschaften. Ungünstige Marktpreis- oder Absatzentwicklungen in einzelnen Geschäftsbereichen und Produktfeldern können so besser ausgeglichen werden. Damit sinkt das geschäftliche Risiko für das Unternehmen und seine Mitgliedsbetriebe.

Differenzierung

Bei Produkten und Dienstleistungen ist die Uelzena-Gruppe ein leistungsfähiger Partner ihrer Kunden. Zuverlässig kümmert sich die Unternehmensgruppe um die Anforderungen anspruchsvoller Kunden und Marktsegmente. So werden für die Kunden Mehrwerte sowie die Basis für eine meist jahrelange Partnerschaft geschaffen – eine signifikante Differenz im Wettbewerb.

Strategie- und Management-Systeme

Die Uelzena-Gruppe hat verschiedene Management-Systeme eingerichtet, um eine gute Führung und Steuerung des Unternehmens sicherzustellen. Für bestimmte Aufgaben gibt es klar definierte Arbeitsanweisungen, Vorgehensweisen, Zuständigkeiten und Prozessbeschreibungen:

  • Strategie- und Nachhaltigkeitsprozess
  • systematisches Risiko- und Krisenmanagement
  • Qualitätsmanagement auf Basis von ISO 9001 und ein kontinuierlicher Verbesserungsprozess
  • Energiemanagement auf Basis von ISO 50001
  • Team für Arbeitssicherheit, das Unfälle überprüft und Verbesserungsmaßnahmen ergreift
  • IT-Systeme-Prüfungen auf Datenschutz und Datensicherheit
  • Compliance-Beauftragter, der Hinweise zu Verstößen gegen den Verhaltenskodex entgegennimmt, prüft und gegebenenfalls Maßnahmen einleitet.

Wie gefällt Ihnen unser neuer Nachhaltigkeitsbericht 2018?

Bitte sagen Sie uns in fünf kurzen Fragen Ihre Meinung.

Umfrage starten