Mitarbeiter

Arbeitswelt im Wandel

Die Ausbreitung des Corona-Virus hat die Arbeitswelt auf den Kopf gestellt. Von den Lockdown-Maßnahmen und deren wirtschaftlichen Auswirkungen waren auch die Mitarbeitenden der Uelzena-Gruppe in vielerlei Hinsicht betroffen. Sowohl positiv im Hinblick auf einen stärkeren Zusammenhalt und die Erweiterung der digitalen Möglichkeiten als auch negativ durch viele notwendige Prozessanpassungen. Die Sicherheit und Gesundheit der Mitarbeitenden zu gewährleisten und zeitgleich als milchverarbeitendes Unternehmen die Geschäftsprozesse aufrecht zu erhalten, wurde erfolgreich gemeistert.  

 Gesundheitsschutz gewinnt an Bedeutung

Die Themen Gesundheitsschutz und Hygienerichtlinien spielen als Unternehmen der Lebensmittelbranche seit jeher eine bedeutende Rolle. Somit war zu Beginn der Pandemie eine fundierte Basis vorhanden. Auf allen Ebenen, sowohl intern als auch durch Fremdarbeitskräfte, wurden diese Themen bereits verantwortungsvoll umgesetzt. Folglich konnten die erweiterten Hygienekonzepte schnell in die bestehenden Strukturen eingebaut werden. Zeitgleich hat die Krise aber auch Schwachstellen sichtbar gemacht und Grenzen aufgezeigt. Besonders räumliche Engpässe wurden zur Herausforderung. Um das Infektionsrisiko zu minimieren, wurden innerhalb der Uelzena-Gruppe Abstandsrichtlinien und Kontaktregelungen umgesetzt sowie die Maskenpflicht schnell und effizient realisiert. Zudem wurden Schlüsselfunktionen nicht zeitgleich besetzt und eine noch flexiblere Arbeitszeitgestaltung eingeführt. In wiederkehrenden Krisensitzungen wurden die Schutzstrategien fortlaufend angepasst. Von Vorteil war dabei, dass viele erfahrene und langjährige Mitarbeitende der Belegschaft angehören, die diesen Weg mit ihrer Fachkenntnis unterstützend begleitet haben.

Wie für viele Kollegen stellte die Homeoffice-Zeit eine spannende Herausforderung dar. Trotz anfänglicher Skepsis funktionierte das Arbeiten von zu Hause erstaunlich gut. Dennoch fehlte mir in dieser Zeit der persönliche Kontakt zu den Kollegen - die Gespräche zwischen Tür und Angel. Die langsame Rückkehr zur „Normalität“ begrüße ich sehr.

Robert Dömland, Leiter Lager, Uelzena

Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz haben bei der Uelzena-Gruppe einen hohen Stellenwert. Ein sicheres Arbeitsumfeld, das zur Vermeidung von Unfällen und arbeitsbedingten Erkrankungen beiträgt, ist eine wichtige Voraussetzung für die Leistungsfähigkeit von engagierten Mitarbeitenden, die entscheidend zu Produktivität und Qualität beitragen. Für Uelzena ist es selbstverständlich, sich an bestehende Gesetze und an gruppenweit gesetzte Ziele zur Verbesserung und Förderung der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes zu halten. Dazu gehören regelmäßige Schulungen und Gefährdungsbeurteilungen, präventive Maßnahmen wie ein speziell angepasster Gehörschutz in der Produktion sowie Investitionen in sichere Technik. Im Berichtsjahr wurde das Thema Arbeitssicherheitsschutz und Gesundheitsschutz erstmalig mit GRI-Kennzahlen versehen.

Neu definierte Arbeitswelt

Um Kontakte am Arbeitsplatz zu begrenzen, bestand kurzfristig die Anforderung, in vielen Bereichen mobiles Arbeiten zu ermöglichen. Dabei waren besonders die Bereiche IT und Personalmanagement gefordert, die zügig mit der Bereitstellung von technischen Geräten und Software-Lösungen einerseits und Schulungsangeboten und einer angepassten Zeiterfassung andererseits auf die neue Situation reagierten. Die Notwendigkeit zum mobilen Arbeiten kann in jederlei Hinsicht als Beschleuniger der digitalen Prozesse innerhalb der Gruppe gewertet werden. Im Homeoffice wurde genauso professionell mit der neuen Situation umgegangen, wie bei den vielen Mitarbeitenden in der Produktion, den Laboren, Lägern und Werkstätten, die den Betrieb vor Ort mit erhöhten Hygienemaßnahmen aufrechterhielten. Ein besonderes Augenmerk lag darauf, den Mitarbeitenden bei der Vereinbarkeit von Arbeit und Kinderbetreuung bzw. weiteren familiären Verpflichtungen flexibel und unbürokratisch zur Seite zu stehen. Der Uelzena ist es als systemrelevantes Unternehmen gemeinschaftlich gelungen, Geschäftsprozesse zu gewährleisten und weiterhin als zuverlässiger Partner für die Kunden da zu sein. Dabei kam der Aufrechterhaltung der Milchabholung und -verarbeitung eine gesonderte Rolle zu: Hierbei trägt die Uelzena als milchverarbeitendes Unternehmen nicht nur gegenüber der Belegschaft und Kunden, sondern auch gegenüber den Milcherzeugern eine große Verantwortung.

Der Geschäftsbereich Instantgetränke wurde durch nationale und internationale Lockdown-Maßnahmen besonders hart getroffen. Dies führte bedauerlicherweise erstmalig innerhalb der Uelzena-Gruppe am Standort Ratzeburg zu Kurzarbeit. Mit dieser Maßnahme konnte das Bestreben, Arbeitsplätze zu sichern und Umsatzeinbußen abzufedern, erreicht werden.

Für die Zukunft gerüstet

Der Bedarf an qualifizierten Mitarbeitenden war auch im „Corona-Jahr“ 2020 weiterhin vorhanden. Aufgrund zukünftiger Investitionsprojekte und Herausforderungen ist die Gesamtzahl der Mitarbeitenden auf 781 gestiegen. Bei Einstellungsprozessen konnten digitale Prozesse verstärkt genutzt werden. Alle Standorte wurden bei Einstellungsverfahren digital durch das Personalmanagement in Uelzen unterstützt. Berufsorientierungsangebote wie Ausbildungsmessen fanden online statt und Ausbildungsbotschafter waren digital an Schulen unterwegs. Um potenzielle Auszubildende für die Uelzena noch gezielter zu erreichen, wurde der Social Media-Bereich genutzt und die Online-Präsenz um einen Instagram-Auftritt erweitert.

Qualifizierte neue Mitarbeitende zu finden und langfristig zu binden – das ist für Arbeitgeber eine herausfordernde Aufgabe. Fachkräftemangel, regionale Standort-Nachteile und Corona-Verunsicherung auf dem Arbeitsmarkt machen diese Aufgabe für die Uelzena nicht leichter. Um als Unternehmen für die Aufgaben der Zukunft gut gerüstet zu sein, ist eine starke und authentische Arbeitgebermarke wichtig. Eine Unternehmenskultur mit Wertschätzung und offenem Umgang miteinander stellt hierfür die Basis dar. Die Entwicklung einer solchen Marke für die Uelzena-Gruppe wurde im Jahr 2020 angestoßen. Dabei werden Mitarbeitende aus allen Unternehmensbereichen und Standorten beteiligt: Als Interview-Partner und Workshop-Teilnehmer werden sie dadurch die Entwicklung einer Arbeitgebermarke aktiv mitgestalten.

.Ausblick 2021

Auch 2021 wird die Corona-Pandemie unverändert das berufliche und private Leben prägen. Zur Bekämpfung der Pandemie werden die Maßnahmen an den Standorten der Uelzena-Gruppe fortlaufend angepasst. Zusätzlich werden freiwillige Schnelltests und Selbsttests angeboten sowie medizinische Masken zur Verfügung gestellt. Am Standort Uelzen wird den Mitarbeitern ermöglicht, Antigen-Schnelltests regelmäßig von einem geschulten externen Testteam vor Ort durchführen zu lassen. Mit Blick auf die Zukunft des Konzerns werden unabhängig von der Pandemie strategische Projekte, wie die Entwicklung einer Arbeitgebermarke, vorangetrieben. Ziel ist es, die gewonnenen Erkenntnisse zeitnah in der Unternehmenspraxis umzusetzen. 

 
 Nachhaltigkeitskontext: Warum eine nachhaltige Mitarbeiterstrategie wichtig ist

Die Belegschaft der Uelzena-Gruppe wächst seit Jahren kontinuierlich – das Unternehmen hat innerhalb der letzten vier Jahre einen Mitarbeiterzuwachs von neun Prozent verzeichnet. Um auch in Zukunft weiter wachsen zu können, braucht das Unternehmen Fachkräfte. Die werden allerdings deutschlandweit weniger, denn die Zahl der Menschen, die dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen, ist seit rund 15 Jahren rückläufig. Bis 2013 sank sie um rund zwei Millionen. Laut Berechnungen des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung sollen bis 2030 weitere zwei Millionen verloren gehen. Der demografische Wandel ist eine Herausforderung für die deutsche Wirtschaft, da er die Konkurrenz um Fachkräfte auf dem Arbeitsmarkt verschärft. Hinzu kommt: Immer weniger Menschen wollen in einem Schichtsystem arbeiten, stattdessen sind flexible Arbeitszeitmodelle gefragt. Für einen Betrieb wie die Uelzena-Gruppe mit seinem durchgängigen Schichtdienst erschwert dies die Suche nach geeigneten Fachkräften zusätzlich.

Eine weitere große Herausforderung ist der enorme technologische Umbruch, der durch die Digitalisierung und Automatisierung in immer kürzeren Zeitabständen erfolgt. Wissen veraltet schneller, fortlaufend werden neue Kompetenzen benötigt, und lebenslanges Lernen wird unverzichtbar. Die Uelzena-Gruppe stellt sich diesen Herausforderungen.

 Unser Management-Ansatz: Mitarbeiter

Das Handlungsfeld Mitarbeiter umfasst die folgenden Themen: Beschäftigung, Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz, Aus- und Weiterbildung sowie das Verhältnis zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Wie die Uelzena-Gruppe diese Bereiche managt, welche Ziele sie verfolgt und wie sie diese umsetzt, interessiert insbesondere die Mitarbeiter, aber auch die Mitglieder der Uelzena-Gruppe und die lokale Politik. Siehe auch: Stakeholder-Ergebnisse.

 

Unsere nachhaltige Mitarbeiterstrategie – Ziele und Maßnahmen im Überblick

Mitarbeiterziele

  • Die Attraktivität der Uelzena-Gruppe als Arbeitgeber soll weiter verbessert werden – für Fach- und Führungskräfte ebenso wie für junge Menschen. Damit unser wachsendes Unternehmen seinen Bedarf an neuen Mitarbeitern gut decken kann.
  • Qualifizierte Mitarbeiter – neue und altgediente – will die Uelzena-Gruppe möglichst langfristig beschäftigen. Deshalb ist es besonders wichtig, dass die Beschäftigten gesund bleiben und ihre jeweilige familiäre Situation mit dem Berufsleben vereinbaren können.
  • Die Uelzena-Gruppe unterstützt die Entwicklung und Förderung der Mitarbeiter, um deren Kompetenzen weiterzuentwickeln.

Arbeitsbedingungen

Qualifizierte Mitarbeiter der Uelzena-Gruppe können sich darauf verlassen, dass sie im Unternehmen eine langfristige und sichere Perspektive haben – und dies mit einer im branchenweiten und regionalen Vergleich attraktiven Vergütung.

Arbeitgebermarketing

Die Uelzena-Gruppe unternimmt viel, um potenzielle Fachkräfte auf sich aufmerksam zu machen. Sie präsentiert sich verstärkt auf Bewerbermessen, bietet betriebliche Praktika an und verfügt über einen modernen Internetauftritt. Bewerben können sich Interessenten bequem über das Online-Bewerbungstool. Das Unternehmen unterstützt zudem Studenten verschiedener Hochschulen bei der Erstellung ihrer Abschlussarbeiten und gewinnt so neue hochqualifizierte Mitarbeiter.

Aus- und Weiterbildung

  • Mitarbeiter und Führungskräfte besprechen gemeinsam, welcher Bedarf an Fortbildungen und Weiterentwicklung besteht. Diese Gespräche finden regelmäßig statt.

  • Aufbau eines modernen Wissensmanagements im Unternehmen. Dazu gehören zum Beispiel onlinegestützte Fortbildungen (Webinare).

  • Das langfristige Pilotprojekt „Produktion OK 2025“ soll die Arbeitsprozesse in den Produktionsabteilungen an den Standorten Uelzen und Bismark verbessern, auch an weiteren Standorten ist dies geplant. Kerngedanke dabei: Die Beschäftigten sollen die Optimierungen eigenständig in die Wege leiten.

  • Die Uelzena-Gruppe bildet junge Menschen strukturiert zu Fachkräften aus. Jeder Ausbildung liegt ein schriftlich definierter und verlässlicher Ausbildungsplan zugrunde. Zudem betreut das Ausbildungspersonal die Azubis intensiv und unterstützt sie – im beruflichen Alltag und bei der Vorbereitung auf die Prüfungen.

  • Für ihre Ausbildung erhielt die Uelzena eG für den Zeitraum 2018 - 2021 von der IHK-Lüneburg-Wolfsburg das Qualitätssiegel „TOP“ für eine exzellente Ausbildung.

Mitarbeitergesundheit

Seit 2016 gibt es ein zentrales Gesamtprojekt zur Gesundheitsförderung der Uelzena-Mitarbeiter. Es umfasst verschiedene Bestandteile, zum Beispiel ermäßigte Mitgliedskarten für verschiedene Sport- und Gesundheitseinrichtungen sowie ein umfassendes Gesundheits- und Ergonomiecoaching am Arbeitsplatz.

Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz

Für die Uelzena ist ein sicheres Arbeitsumfeld, das zur Vermeidung von Unfällen und arbeitsbedingten Erkrankungen beiträgt, von höchster Priorität. Dabei ist es selbstverständlich, sich an bestehende Gesetze und an gruppenweit gesetzte Ziele zur Verbesserung und Förderung der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes zu halten. Zu den Maßnahmen gehören regelmäßige Gefährdungsbeurteilungen, Schulungen sowie präventive Maßnahmen, wie ein speziell angepasster Gehörschutz in der Produktion. Ebenso stetige Optimierungen des Brand- und Explosionsschutzes. Seit 2014 nimmt die Uelzena eG an dem Prämienverfahren der BGN - Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe teil und wurde seitdem jährlich für Arbeitssicherheits- und Gesundheitsschutzmaßnahmen prämiert, die über gesetzliche Anforderungen hinausgehen.

Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Die Uelzena-Gruppe unterstützt ihre Beschäftigten dabei, dass sie sich nicht zwischen Beruf und Familie entscheiden müssen. Beispielsweise werden für Mitarbeiter mit Kindern oder pflegebedürftigen Angehörigen – soweit betrieblich möglich – individuelle Arbeitszeitlösungen, etwa Teilzeitmodelle, angeboten. Das FaMi-Siegel, das dem Standort Uelzen auch 2019 wieder verliehen wurde, bestätigt diese guten Rahmenbedingungen.

Wie gefällt Ihnen unser neuer Nachhaltigkeitsbericht 2020?

Bitte sagen Sie uns in fünf kurzen Fragen Ihre Meinung.

Umfrage starten