GRI-Richtlinien (G4)

Reporting-Standard für Nachhaltigkeit

Reporting-Standards entwickeln exakte und einheitliche Kriterien für die Nachhaltigkeitsberichterstattung von Organisationen. Kunden, Gesellschafter, Mitarbeiter und Partner können so die Leistungen besser vergleichen und bewerten.

Die GRI-Richtlinien sind der weltweit meistgenutzte Reporting-Standard. Entwickelt wurde er von einer internationalen und unabhängigen Organisation: der Global-Reporting-Initiative. An ihrem Aufbau war unter anderem das Umweltprogramm der Vereinten Nationen beteiligt.

Standards schaffen Maßstäbe

Standards und Richtlinien stellen einheitliche Kriterien für die Berichterstattung auf und erlauben so den Leistungsvergleich. Ein weiterer Vorteil: Durch die konkreten Kriterien wird das theoretische Konzept der Nachhaltigkeit greif- und messbar – und damit für uns als Unternehmen erst praxistauglich, also managementfähig.

Auch wir orientieren uns bei unserer Berichterstattung an den GRI-Richtlinien. Es gäbe zwar alternative Methoden, aber für ein international tätiges Unternehmen wie die Uelzena-Gruppe ist es sinnvoll, den global führenden Standard zu verwenden. So erreichen wir mit unserem Nachhaltigkeitsreporting international möglichst viele Anspruchsgruppen (Stakeholder). Die Berichte sind vergleichbar und bieten so eine echte Orientierungs- sowie Entscheidungshilfe.

Die neueste Version der GRI-Richtlinien: G4

Die GRI-Organisation hat seit ihrer Gründung 1997 die Richtlinien immer wieder überarbeitet. Die Uelzena-Gruppe orientiert sich an der neuesten Version: den G4 Sustainability Reporting Guidelines. Hinzu kommen die Zusatzkriterien, die speziell für die Lebensmittelindustrie entwickelt wurden (Food Processing).

Einer der wichtigsten Unterschiede von G4 zu den älteren Richtlinien: Unternehmen dürfen für sie wenig relevante Nachhaltigkeitskriterien ignorieren. Unter einer Bedingung: Sie müssen genau erklären, warum ein Thema oder Aspekt für sie wesentlich oder irrelevant ist. Dafür führen sie eine sogenannte Materialitätsanalyse durch. Diese analytische Bestands- und Zielaufnahme ist damit die Basis auch für unsere Berichtsarbeit.