Statement des CEO

Herausforderungen angenommen und Kurs gehalten

Die extreme Dürre im langen Sommer 2018 mit den negativen Auswirkungen auf die Grundfutterernte stellte unserer Milcherzeuger vor große Herausforderungen. Trotzdem gelang es unseren langjährigen Milcherzeugern, die Liefermenge stabil zu halten. Aufgrund hinzugewonnener Milchlieferanten wurde sogar ein Plus von zwölf Prozent in der Milchanlieferung erzielt und ein neues Rekordniveau erreicht.

Die abgeschwächte Marktlage für Molkereiprodukte beeinflusste in Teilen das Wirtschaftsergebnis. Zudem konnte im Zuge der Baumaßnahmen im Bereich der Milchtrocknung keine optimale Verwertung für das gesamte Jahr gehalten werden. Vor diesem Hintergrund fiel die Auszahlungsleistung je Kilogramm Rohmilch an unsere landwirtschaftlichen Milcherzeuger niedriger als im Vorjahr aus.

Nach dem für die Uelzena wirtschaftlich sehr erfolgreichen Jahr 2017 mit überdurchschnittlich guter Auszahlung fielen die Marktpreise in unseren Hauptproduktgruppen Magermilchpulver, Butter und Käse 2018 deutlich. Trotz stabiler Absatzentwicklung musste ein Umsatzrückgang von mehr als 50 Millionen Euro und in Abhängigkeit davon eine reduzierte Auszahlungsleistung hingenommen werden.

Vorstand, Aufsichtsrat und Geschäftsführung sind sich einig, dass ein dauerhaft wirtschaftlicher Milchauszahlungspreis für die Milcherzeuger der Uelzena die oberste Priorität darstellt. Nur so kann eine nachhaltige Milchproduktion gewährleistet werden. Die Mitarbeiter der Uelzena-Gruppe setzen kontinuierlich alles daran, den bestmöglichen Erfolg für das Unternehmen und seine Mitglieder zu erwirtschaften.

Um dieses Ziel zu erreichen, verfolgt die Uelzena-Gruppe ihren Kurs mit Ausrichtung auf wachsende Marktsegmente sowie Ausbau der Diversifizierung und des kontrollierten Wachstums weiter. Die Kundenorientierung ist unser Erfolgsfaktor. Die wichtigste Herausforderung dabei ist, die Balance zwischen Auszahlungspreis, erforderlichen Investitionen und der Entlohnung der Mitarbeiter zu finden. Milchmengenwachstum, Verarbeitung, Qualitätssicherung und Vermarktung müssen hierfür Hand in Hand gehen. Wir haben uns 2018 erfolgreich auf den Weg gemacht. So konnte das mit unseren Mitgliedsgenossenschaften geplante Milchmengenwachstum von mehr als zehn Prozent erreicht werden. Die erforderlichen Zukunftsinvestitionen in die Produktionsstätten wurden im Volumen von mehr als 30 Millionen Euro umgesetzt.

2018 hat zudem auf nachdrückliche Weise gezeigt, dass Wetter und Politik-Risiko ständige Begleiter in der Wertschöpfungskette Milch sind. Themen wie zum Beispiel die wirtschaftliche Stabilität der Erzeugerbetriebe, die Düngerverordnung und das Tierwohl rücken stärker in den Fokus der Gesellschaft. Die Uelzena begegnet diesen Fragen mit Unterstützung ihrer Landwirte unter anderem mit dem Engagement im Projekt „Nachhaltigkeitsmodul Milch“.

Es werden in einem strukturierten Prozess relevante Daten erfasst, wie nachhaltig die Milch erzeugt wird. Anschließend erfolgt die Identifizierung von Stärken und Schwächen, die in einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess zu relevanten Themen wie zum Beispiel Tierwohl und Klimaschutz münden.

Wir werden im Jahr 2019 unsere Strategie zum Wohle unserer Milcherzeuger und Mitarbeiter im engen Dialog mit den Stakeholdern weiter umsetzen. Dabei werden wir als Uelzena-Gruppe gemeinsam auch 2019 die Herausforderung erfolgreich meistern und unseren eingeschlagenen Kurs halten.

Jörn Dwehus
Vorstandsvorsitzender der Uelzena eG

Jörn Dwehus

Wie gefällt Ihnen unser neuer Nachhaltigkeitsbericht 2018?

Bitte sagen Sie uns in fünf kurzen Fragen Ihre Meinung.

Umfrage starten