Ausbildung zum Fachinformatiker Systemintegration m/w

Berufsbild

Fachinformatiker mit der Fachrichtung Systemintegration setzen fachspezifische Anforderungen der Kunden in komplexe Hard- und Softwaresysteme um. Sie analysieren, planen und realisieren informations- und telekommunikationstechnische Systeme, modifizieren bestehende Anlagen oder führen neue ein. Typische Einsatzgebiete bei der Uelzena sind zum Beispiel kaufmännische Systeme. Kunden und Benutzern stehen sie für fachliche Beratung, Betreuung und Schulung zur Verfügung.

Ausbildungsablauf

Die Ausbildung erfolgt im dualen System, d. h. im Ausbildungsbetrieb und in der Berufsschule. Die praktische Ausbildung erfolgt in den einzelnen EDV- und Organisationsbereichen. Dort wird begleitend zum Arbeitsablauf ausgebildet und theoretisches Wissen in die aktive Projektarbeit umgesetzt.

Berufsausbildung im Betrieb

Folgende Inhalte werden vermittelt:

  • informations- und telekommunikationstechnische Produkte
  • Herstellen und Betreuen von Systemlösungen
  • Systementwicklung
  • Service, Fehleranalyse, Benutzerunterstützung
  • Client-Server, Netzwerke, Rechenzentrum

Schulische Ausbildung in der Berufsschule

Berufsspezifische Lerngebiete und Schwerpunkte sind u. a.:

  • der Betrieb und sein Umfeld
  • Geschäftsprozesse und betriebliche Organisation
  • Informationsquellen und Arbeitsmethoden
  • einfache und vernetzte IT-Systeme
  • fachliches Englisch
  • Entwickeln und Bereitstellen von Anwendungssystemen
  • Markt- und Kundenbeziehungen
  • öffentliche Netze, Dienste
  • Betreuung von IT-Systemen
  • Rechnungswesen und Controlling

Berufsschulort

Berufsbildende Schulen II
Am Schwalbenweg 25
21337 Lüneburg

Berufsschulform

Die Berufsschule findet je nach Ausbildungsjahr ein- bis zweimal pro Woche statt.

Ausbildungsdauer

3 Jahre

Prüfungen

Vor der Industrie- und Handelskammer müssen zwei Prüfungen abgelegt werden:

  • Zwischenprüfung im zweiten Ausbildungsjahr
  • Abschlussprüfung am Ende der Ausbildung mit einer schriftlichen (drei Prüfungsteile) und einer praktischen Prüfung (Projektarbeit).

Einsatz nach der Ausbildung

Einsatz in Fachabteilungen, die mit der Erstellung und Pflege von Softwaresystemen beschäftigt sind.

Weiterbildungsmöglichkeiten

Durch Seminare und Kurse im Betrieb, Weiterbildungsangebote der IHK und anderer Bildungswerke oder Fachhochschulen. Fachinformatiker müssen immer auf dem neuesten Stand der sich rasch fortentwickelnden Computer- und Telekommunikationstechnologie sein.

Einstellungsvoraussetzungen

Fachhochschulreife oder Abitur mit guten Ergebnissen in den naturwissenschaftlichen Fächern (Mathematik, Physik) und erste Erfahrungen im Programmieren. Die Auswahl der geeigneten Bewerber erfolgt nach Abschluss der Vorstellungsgespräche und einem kleinen Test.

Wir erwarten:

  • technisches Interesse und Verständnis
  • gute Vorkenntnisse im Bereich Software und Hardware
  • gute Englischkenntnisse
  • Eigeninitiative
  • verantwortungsbewusstes Handeln

Jetzt online bewerben